spielberichte

lok macht aufstieg perfekt

ESV Lok Stralsund - FSV Gademow 71 3:1 (1:0)

Mit einem ungefährdeten 3:1 Heimsieg gegen den Tabellennachbarn FSV Gademow 71 machte die Männermannschaft des ESV Lok Stralsund den Aufstieg in die Kreisoberliga perfekt. Bei noch zwei ausstehenden Partien sind die Stralsunder mit 7 Punkten Vorsprung nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Damit gelingt nach dem bitteren Abstieg in der Vorsaison der direkte Wiederaufstieg. Eine konzentrierte Leistung der Heimelf reichte dazu letztendlich aus. 

 

In der ersten Halbzeit waren Großchancen vor beiden Toren eher Mangelware, da beide Mannschaften sich größtenteils im Mittelfeld neutralisierten. Die erste richtige Chance für die Gäste bestrafte Lok im Gegenzug. Torwart Jan Littmann wehrte zunächst einen Ball erfolgreich ab und beförderte ihn dann schnell in die Spitze. Laurent Broschatt setzte dabei seinen Gegenspieler so unter Druck, dass dessen Pass Michael Albrecht abfangen konnte und mit einem humorlosen Schuss aus 20 Metern die 1:0 Halbzeitführung zu erzielen.

 

Trainer Andre Gielow haderte in der Halbzeitpause lediglich damit, dass die Angriffe in der Spitze nicht konsequent ausgespielt wurden. In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Lok lauerte auf Gelegenheit zum Ausbau der Führung und musste sich lange gedulden. Die Abwehr von Lok um Jens Palleit, Dennis Joppich und Andreas Knepper stand gut und ließ Gademow selten gefährlich aussehen. Per Doppelschlag gelang Lok dann die Entscheidung. Ballgewinn von Michael Martens und eine mustergültiger Vorlage von Michael Albrecht brachten Laurent Broschatt alleine vor das Gästetor und der junge Spieler schob eiskalt zum 2:0 ein. Bereits eine Minute später wurde der Ball im Mittelfeld abgefangen und Kapitän Oliver Gielow schickte Nico Haferland alleine auf den Torwart zu und auch dieser behielt die Nerven – 3:0. Kurz vor dem Ende gelang Gademow per Foulelfmeter noch das 3:1, was aber nicht mehr als Ergebniskosmetik blieb.


lok mit derbysieg

SV Prohner Wiek II - ESV Lok Stralsund 1:4 (0:2)

Zu einem Spitzenspiel in der Kreisliga trat die Männermannschaft des ESV Lok Stralsund die Reise zum SV Prohner Wiek II an. Wie bereits beim 2:0 Sieg im Hinspiel war klar, dass dies ein hartes Stück Arbeit für die Stralsunder werden würde. Es entwickelte sich ein Derby, welches in weiten Teilen fair ausgespielt wurde. Die Gäste hatten die bessere Spielanlage, der Gastgeber war in der Abwehr gut organisiert und blieb durch viele Standartsituationen gefährlich. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause setzten die Lok Spieler ein klares Ausrufezeichen, dass auch dieses Spiel gewonnen werden sollte. Zuerst gelang Michael Albrecht das 0:1, nachdem er von Marcel Lehmann freigespielt wurde. Mit einem schnellen Spielzug über Michael Martens, Michael Albrecht und Laurent Broschatt gelang der Ball anschließend zu Robert Beise, der mit einem Alleingang auf den Torwart den 0:2 Pausenstand erzielte. In der zweiten Halbzeit fiel die Vorentscheidung bereits in der 57. Spielminute, indem Torjäger Albrecht mit dem 0:3 seinen persönlichen 20. Saisontreffer erzielte. Überschattet wurde das Spiel durch die schwere Verletzung von Matthias Harder, der nach einem überharten Einsteigen des Prohner Abwehrspielers sich den Unterarm brach und operiert werden muss. 

 

Die Mannschaft lässt auch auf diesen Weg mitteilen: Matthias werde wieder gesund  und zwar möglichst schnell, denn wir brauchen dich!

 

Große Lust auf Fußball hatten beide Mannschaften anschließend sichtbar nicht mehr. In der Schlussviertelstunde gelang Prohn durch Veit Mühlberg noch der Anschlusstreffer, bezeichnender Weise nach einer der vielen gefährlichen Ecken. Lok hatte gleich mehrere Chancen durch Konter, einen davon nutze Marcel Lehmann in der 86. Minute zum 1:4 Endstand. Die vom Trainer Andre Gielow geforderte Leistungssteigerung ließ die Mannschaft erkennen und insgesamt bleibt ein ruhiger und souveräner Auswärtssieg. Am kommenden Sonntag steht das nächste Spitzenspiel an. Lok Stralsund empfängt den Tabellenzweiten FSV Gademow 71. Beide Mannschaften machen den Ligasieg und den damit verbundenen Aufstieg nur noch unter sich selbst aus.


lok setzt siegesserie fort

SV Samtens - ESV Lok Stralsund 0:6 (0:2)

Die Männermannschaft des ESV Lok Stralsund fuhr einen ungefährdeten 0:6 Auswärtssieg beim SV Samtens ein. Dank der Temperaturen glich das Spiel eher einem müden Sonntagskick. Samtens stand tief in der Abwehr und Lok fehlte der letzte Biss beim Torabschluss.  Im zweiten Nachsetzen erzielte Nico Haferland in der 9. Spielminute den 0:1 Führungstreffer. Bis zur Halbzeit konnte Lok trotz einer hohen Anzahl von Torchancen nur auf 0:2 erhöhen. Kapitän Oliver Gielow setzte sich gleich gegen mehrere Gegenspieler bis zur Außenlinie durch und seinen Rückpass setzte Michael Albrecht in die Maschen. Unmittelbar nach dem Anstoss zur 2. Halbzeit klingelte es wieder im Samtenser Kasten. Einen schönen Doppelpass vor dem gegnerischen Sechszehner zwischen Michael Albrecht und Laurent Broschatt unterbrach eine Samtenser mit einer Grätsche, der damit jedoch den Ball ins eigene Tor beförderte. Lok übertraf sich im Anschluss beim Auslassen von Torchancen und auch der Torhüter des Gastgebers wuchs teils über sich hinaus. Viel zu meckern untereinander gab es allerdings bei den Stralsundern nicht, da nahezu jeder Offensivspieler seine Chance hatte. Die folgenden Tore zum 0:6 Endstand durch Nico Haferland und Michael Albrecht (2) waren sehenswerte Treffer jeweils von außerhalb des Strafraums.  


lok mit kantersieg

ESV Lok Stralsund - FSV Empor Dranske 9:0 (5:0)

Die Männermannschaft des ESV Lok Stralsund konnte im Heimspiel gegen den Tabellenletzten FSV Empor Dranske einen hohen Sieg einfahren. Loks Torwart Jan Littmann erlebte dabei in der Sonne einen beschäftigungslosen Nachmittag. Die in Unterzahl spielenden Gäste wurden sofort unter Druck gesetzt und dies zahlte sich bereit in den ersten Minuten aus. Nachdem Kapitän Oliver Gielow den Außenpfosten traf, reagierte Dennis Joppich schnell und seine Hereingabe köpfte Robert Beise zur 1:0 Führung ein. Mit einem schönen Spielzug über die rechte Seite war es letztendlich Laurent Broschatt, der im Strafraum sich durchsetzte und zum 2:0 einschob. Mit Matthias Harder trug sich gleich danach auch der andere Außenverteidiger erfolgreich in die Torschützenliste ein. Nach dem 4:0 durch Oliver Gielow per Strafstoß plätscherte das Spiel so vor sich hin. Erst kurz vor der Halbzeitpause zeigte Christian Möller mit einem straffen Schuss aus 20 Metern etwas mehr Zielstrebigkeit. Die zweite Halbzeit ist kurz zusammengefasst. Lok versuchte das Spiel höher zu gestalten, ließ allerdings viele Chancen ungenützt. Marcel Lehmann (2) und Philipp Rutkowski bauten die Führung aus, ehe Nico Haferland mit einem sehenswerten Sololauf den 9:0 Endstand besorgte.


lok mit heimsieg

ESV Lok Stralsund - SG Gustow 6:2 (2:1)

Die Männermannschaft des ESV Lok Stralsund bleibt weiterhin siegreich in der Rückrunde der Kreisliga. Im Heimspiel gegen die SG Gustow wurde ein 6:2 Sieg eingefahren. Das Spiel war allerdings ein hartes Stück Arbeit für die Beteiligten. Einen sehr schönen Spielzug über Michael Albrecht vollendete Marcel Lehmann perfekt zur vermeintlichen frühen Führung, die der Schiedsrichter wegen einer Fehlentscheidung versagte. In der 29 Minute verwandelte Michael Albrecht souverän einen Elfmeter, nachdem Kapitän Oliver Gielow zuvor im Strafraum gefoult wurde. Bereits wenige Sekunden später köpfte Michael Martens zur 2:0 Führung ein. Gustow antworte ebenfalls mit einem Kopfballtreffer nach einer Ecke. Mit dem 2:1 Halbzeitstand war Trainer Andre Gielow überhaupt nicht zufrieden und dies zeigte sich in der Kabinenansprache. Nach der 3:1 Führung durch Thomas Kirchner war das Spiel vorentschieden. Lok ließ endlich den Ball besser laufen und je länger das Spiel dauerte, umso mehr konditionelle Vorteile zeigten sich für die Stralsunder. Folgerichtig schraubte Lok das Ergebnis durch Steffen Lehmann und Marcel Lehmann (2x) auf 6:1 hoch. Alle drei Tore wurden durch Tom Kipping, Thomas Kirchner und Phillip Rutkowski glänzend per Flanke über die Außenbahn vorbereitet. Gustow gelang mit der letzten Spielaktion der Anschlusstreffer zum 6:2 Endstand.


lok mit auswärtssieg

1.FC Binz - ESV Lok Stralsund 0:3 (0:1)

Die Männermannschaft des ESV Lok Stralsund bleibt mit einem 0:3 beim 1. FC Binz weiterhin siegreich. Die ersten Minuten wurde der Fußball von beiden Seiten nahezu eingestellt, da ein heftiger Regenguss alle Beteiligten ärgerte. Binz versuchte sofort Kapital vom Kunstrasen zu erzielen und setzte Lok öfter unter Druck. Nach einer Umstellung in der Lok Abwehr strahlte insbesondere Torwart Jan Littmann u.A. auch im Aufbauspiel Ruhe aus. Nach einer Ecke von Marcel Lehmann erzielte Kapitän Oliver Gielow in der 14. Spielminute per Kopf das 0:1 für Lok. Binz mit einer Vielzahl von Standartsituationen, die in der Regel von Littmann entschärft werden konnten. Die größte Chance auf den Ausbau der Führung besaß Michael Albrecht, leider ging sein Heber über den Torwart vorbei. In der 2. Halbzeit fand Lok besser ins Spiel. Je länger das Spiel dauerte umso mehr Spielkombinationen wurden gezeigt. Absolut sehenswert war das 0:2 von Nico Haferland. Ballgewinn von Albrecht vor dem eigenen Strafraum und Marcel Lehmann geht mit Ball am Fuß die Außenlinie lang. Der mitgelaufene Nico Haferland setzt sich anschließend energisch gegen seine Gegenspieler durch und ließ mit einem trockenen Schuss von der Strafraumkante dem Binzer Torwart keine Chance. Binz blieb weiter gefährlich und Jan Littmann rettete die 0:2 Führung, nachdem ein Binzer Stürmer allein auf ihn zulief. Im Anschluss dezimierte sich der Gastgeber durch eine Ampelkarte und das Spiel war damit durch. Lok ließ Ball und Gegner laufen und Thomas Kirchners Flanke drückte Steffen Lehmann kurz vor Schluss zum 0:3 Endstand über die Linie.


lok mit souveränen rückrundenstart

SV Trent 1948 - ESV Lok Stralsund 1:5 (0:2)

Am 02.04.2016 reiste die Männermannschaft des ESV Lok Stralsund zum SV Trent 1948 auf Rügen.

Um 15 Uhr pfiff Schiedsrichter Mario Butz das Spiel an. In den ersten 30min. tasteten sich beide Mannschaften ab und so ergaben sich kaum Torchancen auf beiden Seiten. In der 38 min. erzielte Michael Albrecht das 0:1 für die Lok, in der 44 min. erhöhte Michael Albrecht mit einen Traumtor auf 0:2 das auch der Halbzeitstand war.

 

Trainer Andre Gielow gab für die 2.Halbzeit aus Ball und Gegner laufen zulassen und weiter aus einer kontrollierten Defensive zu spielen. Dies taten die Lokkicker auch sehr gut, in der 54 min. erzielte Robert Beise das 0:3. In der Folge ließ Lok das Spiel ein wenig schleifen und so kam Trent auch zu einigen Chancen, aber meistens stand die Abwehr um Jens Palleit immer richtig oder es war Jan Littmann der gut hielt. In der 84 min. und 88 min. erzielte Michael Albrecht noch 2 weitere Tore und so stand es 0:5. In der Schlussminute konnte Trent noch den Ehrentreffer erzielen, das gleichbedeutend der Endstand war.

 

Somit führt der ESV Lok Stralsund weiter die Tabelle mit 3 Punkten Vorsprung an.

Am 10.04.2016 empfängt die Lok aus Stralsund den FSV Altenkirchen um 14:00 Uhr auf der heimischen Kupfermühle zum ersten Heimspiel der Rückrunde.


Lok weiter ungeschlagen

SV Neuenkirchen - ESV Lok Stralsund 1:6 (1:4)

Am Tag der deutschen Einheit reiste die Männermannschaft von Lok Stralsund zum SV Neuenkirchen auf die Insel Rügen. Pünktlich um 15.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Malte Hinze das Spiel an. Lok versuchte da weiter zumachen, wo sie gegen Samtens aufgehört haben, also Tore zu erzielen. In der Anfangsphase war nur Lok am Drücker, leider wurden die vielen Chancen nicht genutzt und so war es Neuenkirchen, die in der 18.Minute das 1:0 erzielten. Lok spielte aber mutig weiter nach vorne und erzielte innerhalb kürzester Zeit das 1:1 und das 1:2. Danach dezimierte sich die Heimmannschaft selber. Durch Nachschlagen gegen Robert Vallentin gab es für den gut leitenden Schiedsrichter keine andere Wahl, als Rot gegen einen Spieler von Neuenkirchen zu zeigen. Bis zur Halbzeit erzielte Oldie Torsten Fiebelkorn noch zwei Treffer und so ging es mit einer 1:4 Führung für Lok in die Halbzeit Pause.

 

Trainer Andre Gielow gab für die 2. Halbzeit aus, Ball und Gegner laufen zulassen. Die Worte des Trainers setzten die Stralsunder um. So erzielte Michael Albrecht das wohl schönste Tor in diesem Spiel. Nach guter Brustablage von Oliver Gielow hämmerte Michael Albrecht den Ball voll in den Winkel. Marcel Lehmann erzielte mit dem wohl schönsten Angriff des Spiels das 1:6, das auch gleichzeitig der Endstand war. Auch im 7. Spiel bleibt die Lok weiter ohne Punktverlust und steht somit weiter an der Tabellenspitze. Die Torschützen im Überblick: 1:1 Oliver Gielow, 1:2 Robert Beise, 1:3 Torsten Fiebelkorn, 1:4 Torsten Fiebelkorn, 1:5 Michael Albrecht, 1:6 Marcel Lehmann


lok mit Kantersieg

ESV Lok Stralsund - SV Samtens 9:0 (4:0)

Am 27.9.15 gastierte der SV Samtens im heimischen Stadion an der Kupfermühle.

Um 14.00 Uhr pfiff Torsten Binz das Spiel an. In den ersten 10 min brachte Lok nicht viel Spielfluss auf den Platz und so kam Samtens in der Anfangsphase zu 2 kleineren Torchancen. Nach zehn Minuten zeigte Lok warum sie Tabellenführer sind, viele Ball-Stafetten durch die eigenen Reihen und guter Spielfluss nach vorne ermöglichten viele Chancen wovon 4 bis zur Halbzeit genutzt wurden. In Halbzeit zwei machte Lok weiter Dampf nach vorn und erspielte sich fast jede Minute eine Torchance, diese wurden endlich mal genutzt und so schraubte Lok das Ergebnis auf 9:0 in die Höhe. Ein Dank geht an die eigenen Alten Herren, die uns mal wieder mit 4 Mann aushalfen, auf Grund von vielen Verletzten. Nach 6 Spielen und 6 Siegen steht Lok mit 18 Punkten an der Tabellenspitze der Kreisliga Nord/Ost.


Die Torschützen im Überblick: 1:0 Torsten Fiebelkorn, 2:0 Robert Beise, 3:0 Michael Albrecht, 4:0 Marcel Lehmann, 5:0 Torsten Fiebelkorn, 6:0 Michael Albrecht, 7:0 Oliver Gielow, 8:0 Oliver Gielow, 9:0 Sven Peplow


Am Samstag muss die Mannschaft um Trainer André Gielow nun nach Neunkirchen reisen, Anstoß hier 15:00 Uhr.


Pokalaus nach Elfmeterkrimi

ESV Lok Stralsund - SV Rot-Weiss Trinwillershagen II 5:6 i.E. (1:1 n.V.)

In der Hauptrunde des Kreispokales musste sich die Männermannschaft des ESV LOK Stralsund dem SV Rot-Weiss Trinwillershagen II mit 5:6 n.E. geschlagen geben.

Nach einem Abtasten beider Mannschaften in der Anfangsphase übernahm Lok Stralsund nach 20 Minuten das Spiel. Guter Kombinationsfußball wurde gezeigt, Trin versuchte über schnelle Konter ins Spiel zu kommen. In der 25.Minute wurde von Lok ein unnötiger Ball im Mittelfeld verloren, Trin schaltete schnell um, Oliver Gielow wusste sich nicht anders zu helfen und foulte den Triner Stürmer im Strafraum, der folgende Elfmeter wurde sicher verwandelt. Lok zeigte sich aber keineswegs geschockt und drückte sofort auf den Ausgleich, aber mehrere 100 prozentige Chancen konnten nicht genutzt werden, bis zur 43.Minute, als Oliver Gielow einen langen Einwurf von Marcel Mohr zum umjubelten 1:1 verwerten konnte, dass auch gleichbedeutend der Halbzeitstand war.


In der 2. Halbzeit wurde das Spiel durch starken Wind fast zu einer Lotterie, beide Mannschaften versuchten das Beste draus zu machen und spielten weiter guten Fußball, Chancen waren aber Mangelware und wenn doch mal ein Ball durch die Abwehrreihen ging, waren die Torhüter hellwach, so parierte Sören Husen kurz vor Ende der Partie sensationell. So ging die Partie in die Verlängerung, wo Andreas Knepper das Spiel für Lok Stralsund in der 118.Minute hätte entscheiden müssen, aber ihm versagten die Nerven als er allein auf den Triner Torwart zulief. Pünktlich nach 120 Minuten pfiff der gut leitende Schiedsrichter Udo Junge das Spiel ab und es folgte das Elfmeterschießen, wo Trin die besseren Nerven hatte.